#1 Bambusse sehen nach der Gesäßkälte ziemlich bescheiden aus.... von Dieter S.-H. 05.03.2012 17:10

avatar

Wenn ich denn schon die Rubrik für Bambusse anrege und dem auch gleich freundlich entsprochen wird, möchte ich auch gleich etwas zu diesem Bereich posten.... Vorab: bei den Bambussen habe ich es nicht so mit den Namen - das überlasse ich gerne einem Freund, der sich mit seiner Staudengärtnerei auf Bambusse spezialisiert hat... mir langt es eigentlich auch normale Bambusse ud Phyllostachys unterschieden zu können.... dazu habe ich sie beim Umzug nicht besonders nett behandelt, sondern ein paar Wochen auf der Erde liegenlassen, wie ich sie vorher ausgestochen hatte.... dann habe ich sie in Kübel gepflanzt und in der Erde versenkt.... bis vor Kurzem sahen sie auch noch recht ansprechend aus, aber dann kam "die Nacht der Nächte": Minus 19 Grad! Seitdem fragt mein Frau fast täglich an, ob ich sie nicht wieder ausbuddeln und auf den Kompost werfen will... Nein, will ich nicht!!! Meist treiben die Phyllos eh erst Anfang/Mitte Juni neu aus - aber bis dahin ist´s noch ein langer, unansehlicher Weg...


a) "normaler" Bambus





b) Phyllostachys
i) gelb)



II) grün




Gruß


Dieter

#2 RE: Bamusse sehen nach der Gesäßkälte ziemlich bescheiden aus.... von ThomasT 21.03.2012 21:47

avatar

Hallo Dieter,
versuche es mal mit Fargesia rufa. Die sind Horstbildend, d.h. du kannst sie frei auspflanzen ohne Rizomsperre. Die wachsen auch recht zügig und sind vor allem hart im nehmen.
Ich hatte die im alten Haus und unser Nachbar hat zu uns damit eine Hecke gepflanzt. Die gehen aber auch als kleine Solitairgruppe und erreiche durchaus 3m und mehr.
Mit polystachusarten gibt es da mehr Probleme; die meißten fordern Rizomsperren oder Du machst dich früher oder später bei Deinen Nachbarn unbeliebt und bei dickem Frost hast Du Stroh.
Aber die meissten sind wie Unkraut und kommen wieder.
Gruß
Thomas

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz