#1 Musa 'keine_Ahnung' blüht von BigM 20.01.2019 15:01

Im Jahr 2005 habe ich von einer Bekannten zur Büroeröffnung eine kleine, ca. 40-50 cm hohe Bananenstaude geschenkt bekommen. Sie sagte, es wäre ein Ableger ihrer Bananenstaude, welche sie auch von jemanden geschenkt bekommen hat.

In den folgenden Jahren stand die Staude in eiern Ecke im Büro und wurde von meiner Mitarbeiterin mal mehr mal weniger gegossen. Im Jahre 2012 (die Banane war im Prinzip nicht gewachsen) waren die Wurzeln fast alle abgefault und die Banane fiel um. Da meiner Mitarbeiterin dies peinlich war, hat sie versucht, die Banane zu stützen und so hat die Straude es irgendwie geschafft, zu überleben. Im Jahr 2014 tat meiner Frau dann die Banane leid und sie hat sie mit nach Haus genommen, wo die Banane dann langsam anfing zu waschen und bis im Jahr 2016 um die 80 cm hoch war.

Ende 2016 sind wir dann umgezogen und die Banane hat einen neuen Platz bekommen. Ab diesem Zeitpunkt fing sie so stark an zu wachsen, dass ich sie zweimal im Jahr umtopfen musste. Seither steht sie in einem Zopf mit 52 cm Durchmesser und ist über 2 Meter hoch und entsprechend ausladend. Im Spätsommer 2018 fand ich im Baumarkt keine grösseren Töpfe mehr, sodass ich am überlegen war, übers Internet einen 80 oder 90 cm Topf zu bestellen. Leider sind diese mit über 100 Euro recht teuer, sodass ich das Ganze erst einmal vor mir her geschoben habe. Irgendwann Ende September entdeckte ich dann eine komische rötliche Kugel . . . die Banane schob ihre Blüte aus dem Stamm.

Nach fast 15 Jahren fängt die alte Dame jetzt an zu blühen und hat auch schon einige nett aussehende Bananen gebildet. Leider ist es jetzt Winter, das bedeutet, weniger Licht und weniger Wärme, sodass die weiteren Bananenhände sehr klein sind.. zumindest im Moment . . .vielleicht tut sich hier ja noch was.

Anzumerken ist vielleicht noch, dass ich regelmässig alle paar Monate ein Kindes entferne. Das letzte (war schon grösser) im November) dann kurz darauf Anfang Dezember sofort das nächste, welches noch ganz Mini war und jetzt streckt sich bereits das nächste sein erstes Blatt aus dem Boden.

Ich werde gleich mal übers Handy versuchen, ein paar Bilder hochzuladen.

Meine Fragen dazu:

- um was für eine Musa handelt es sich?
- darf/muss ich düngen?
- ist es sicher, dass die Mutterpflanze nach der Ernte eingeht? (Bislang habe ich keinen Erfahrungsbericht dazu im Internet dazu gefunden)
- Wie lange dauert es, bis die Bananen reif sind?
- wachsen die kleinen Hände noch? (insbesondere wenn es jetzt wieder heller und wärmer wird)

Auch wenn es lieb gemeint ist: Mich interessiert NICHT, was ihr schon so alles im Internet gelesen habt, weil das kann ich alles selber nachschauen. Mich interessiert eure eigene Erfahrungen und Erlebnisse mit dem Thema Bananen ernten in Deutschland.



|addpics|nng-1-84cb.jpg-invaddpicsinvv,nng-2-af73.jpg-invaddpicsinvv,nng-3-e06c.jpg-invaddpicsinvv|/addpics|

#2 RE: Musa 'keine_Ahnung' blüht von Michael (Hennef) 12.02.2019 20:14

Hallo,

bei deiner Bananenstaude handelt es sich um eine Musa dwarf cavendish. Bei der Sorte hatte ich auch schon eine Blüte mit Früchten. Hier ist die Doku zu der Staude:http://www.palmenundexoten.de/musa-dwarf-cavendish.html
Bananenstauden benötigen grundsätzlich viel Wasser und Dünger. Natürlich immer in Abhängigkeit zur Temperatur.
Die Mutterpflanze ist nach der Blüte definitiv tot. Aber Sie bildet ja genug Ableger um das überleben zu sichern. Nach der Ernte kann man den Scheinstamm knapp über der Erde abtrennen.
Von der Blüte bis zur reifen Frucht waren es bei mir 7-8 Monate.
Die Früchte wachsen in der Länge nur noch wenig, werden aber deutlich dicker.
Die Blüte solltest Du oberhalb der Minibananen abschneiden damit die Kraft in die Früchte geht. In meiner Doku kannst Du gut erkennen wo ich geschnitten habe.
Sobald die Früchte mit der Gelbfärbung beginnen sollten sie geerntet werden. Also wenn sie noch fast vollständig grün sind. Sie brauchen dann min. 1 Tag bis sie genießbar sind. Die Stärke wandelt sich erst nach der Ernte in Fruchtzucker um.

Gruß
Michael

www.palmenundexoten.de

#3 RE: Musa 'keine_Ahnung' blüht von BigM 03.03.2019 10:19

Herzlichen Dank für den Link und deine Erfahrung.

Ich habe mich dazu entschieden, die Blüte nicht abzuscheiden. Das hat dazu geführt, dass sich ganz viel kleine Fruchtansätze gebildet haben, die aber wohl durch zu hohe Luftfeuchtigkeit (um die 70 Prozent) und gleichzeitig zu wenig Wärme/Licht angefangen haben, weissen Schimmel zu bekommen. Aus diesem Grund habe ich diese dann alle abgestreift, aber die rote Blüte unten dran gelassen. Diese wächst weiter nach unten und bildet weitere Fruchtansätze aus. Da es im März jetzt schon deutlich heller ist und auch etwas wärmer, hoffe ich, dass die unteren sich ebenso noch zu Früchten entwicklen.

Die Kindel, die sich alle 6 Wochen im Topf zeigen, entnehme ich sofort. Es sind bislang alle gut angewachsen. irgendwie habe ich die Hoffnung, die Mutterpflanze zu "retten", werde also den Stamm nicht abschneiden.

Die Bananen werden dann bei mr im Juli /August erst reif sein/werden. Ich bin echt gespannt :-)

Was das düngen angeht, das habe ich früher schon wenig gemacht und jetzt seit 2 Monaten auch nicht mehr. Werde ich aber heute mal nachholen.

https://addpics.com/i/nng-4-2d01.jpg
https://addpics.com/i/nng-8-9c56.jpg
https://addpics.com/i/nng-7-3711.jpg
https://addpics.com/i/nng-6-6df8.jpg

#4 RE: Musa 'keine_Ahnung' blüht von Michael (Hennef) 03.03.2019 23:34

Hallo,

es entwickeln sich nur die weiblichen (oberen) Fruchtansätze zu richtigen Früchten. Die männlichen (unteren) bleiben so klein und werden nicht zu richtigen großen Früchten.
Der Hauptstamm ist nach der Blüte tot. Es werden am Hauptstamm keine neuen Blätter kommen. Aber es sind ja genug Ableger da.

Gruß
Michael

www.palmenundexoten.de

#5 RE: Musa 'keine_Ahnung' blüht von BeerSarah 27.07.2019 06:40

Wie geht es denn deinem Schützling aktuell? Ich hatte auch schon überlegt, mir eine Musa zuzulegen... hatte aber bisher zu großen Respekt vor ihrer Kultivierung in unseren Breitengraden. ;)

#6 RE: Musa 'keine_Ahnung' blüht von BigM 27.07.2019 14:58

Danke für die Erinnerung :-)

Seit dem letzten Posting hier ist ein knappes halbes Jahr vergangen. Bislang hat sich noch nicht viel "mehr" getan. Die Bananen, die im März bereits vorhanden waren, werden langsam etwas grösser bzw. dicker aber sind immer noch grün.
Da ich die Blüte nicht abgeschnitten habe, wächst diese weiter vor sich hin. Allerdings bilden sich keine neuen Früchte. War abzusehen, aber ich will sehen, wie lange die Blüte weiter wächst . . und wer weis . . . ;-) ;-)





Im Mai sind sich 4 der grossen Blätter innerhalb weniger Tage einfach abgeknickt. Eigentlich wollte ich sie entfernen, aber da sie weiterhin grün sind, als vollständig versorgt werden, habe ich sie dran gelassen.
Die Mutterpflanze triebt ja seit der Blüte keine neuen Blätter mehr aus, sodass ich versuche, die Photosynthese in dem Umfang wie bislang aufrecht zu erhalten, damit auch alle Bananen versorgt werden können.





Jeden Monat schiebt sich ein neues Kindel aus dem Boden, welches ich sobald sich ein noch rotes Blatt über der Erde zeigt, sofort ausgraben wird. Dazu wird es mit einem Fuchsschwanz meist tief in der Erde von der Mutterpflanze abgesägt. Klingt brutal, ist es auch . . Aber für mich . . . schweißtreibende Arbeit, in dem ganzen Wurzelgeflecht die Stelle zu finden, wo das Kindel abzumachen geht.
Das hier ist eines der ersten Kindes (das man im ersten Posting noch bei der Mutterpflanze im Topf sieht) nach Austrieb der Blüte (alle davor hatte ich verschenkt), welches schon im endgültigen Topf geplant ist. Es erfreut sich über viel Platz für seine Wurzeln, dementsprechend hat es auch über der Erde in den 9 Monaten (ja so alt ist das Teil erst) schon kräftig gewachsen.

#7 RE: Musa 'keine_Ahnung' blüht von Marcel 03.08.2019 09:42

avatar

Tolle Pflanze und schöne Früchte! Musa cavendish wahrscheinlich.
Die Blüte bringt nur noch männliche Blüten, darum gibts auch keine Früchte mehr. Also abschneiden schadet nichts, im Gegenteil.

#8 RE: Musa 'keine_Ahnung' blüht von BigM 17.08.2019 13:18

Jetzt ist es Anfang August und die ersten Bananen sind innerhalb weniger Tage von "grün" auf "gelb" gewechselt.




Das hier ist die erste eigene Banane, die seit 9 Monaten bei mir im Wohnzimmer gereift ist. Sie schmeckt nach Banane und wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich keinen geschmacklichen Unterscheid feststellen. Ja sie schmeckt etwas intensiver nach Banane, aber das liegt meiner Ansicht nach eher an der Sorte. Im Supermarkt kauft man sich ja für gewöhnlich die grossen Bananen.




Zwei Tage später habe ich dann die ersten beide Hände abgeerntete, da ich festgestellt habe, dass die Bananen an der Staude mindestens genauso schnell weiter reifen, wie wenn man sie im Obstkorb liegen hat. Zum Glück gibt es Freunde und Verwandte, die seit Wochen darauf aus sind, die eigenen Bananen zu probieren.




Eine gute Woche später, also Mitte August, sind die nächsten Hände reif und die "zweite" Ernte steht an. Mal sehen, zu was ich die Früchte verarbeiten werde, da die Nachreifung - so wie von der Supermarktbanane auch - sehr schnell von statten geht. Bananenkuchen, Bananeneis und mit den etwas reiferen dann Bananenmilch :-)




Die Staude selber sorgt für Nachwuchs: Allein auf dieser Seite sind es 3 Kindel, auf der anderen Seite nochmals zwei. Normalerweise topfe ich diese bereits in diesem früher Stadium um, allerdings befürchte ich, dass bei der Anzahl ich die Mutterpflanze zu stark an den Rhizomen beschädige. Also lasse ich die Kindel jetzt erst mal dran und warte die restliche Ernte ab.




Entgegen den Ratschlägen habe ich die Blüte dran gelassen. Sie wächst weiter und produziert männliche (?), also nicht wachsende Früchte. Mal sehen wie lange das noch so geht.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz